Sonntag, 16. Juli 2017

Rezension zu "The Score" von Elle Kennedy

Quelle: Piper


Titel: The Score: Mitten ins Herz
Autor/in: Elle Kennedy
Verlag: Piper
ISBN:  978-3-492-30940-0
Preis: 9,99 € Taschenbuch; 8,99 € eBook




Er weiß, wie man gewinnt. Aber weiß er auch, wie man das Herz einer Frau gewinnt?
Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt?



Nachdem Allie sich von ihrem langjährigen Freund Sean getrennt hat und sich vor ihm im Haus der Eishockeyspieler versteckt, trinkt sie eines Abends zu viel und landet mit Dean im Bett. Sie ist eigentlich nicht der Typ für One Night Stands, Dean ist jedoch Meister darin. Für Allie ist die Sache mit dieser einen Nacht abgeschlossen, Dean allerdings kann nicht mehr aufhören, an Allie zu denken und drängt sie so lange, bis sie schließtlich nachgibt. 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich diesen Band leider viel schwächer finde als seine beiden Vorgänger. Bei den beiden hat man leider nicht das gewisse Knistern verspüren können, wie man es bei Grace und Logan oder Garrett und Hannah konnte. Dean wirkte für mich auch am Ende der Geschichte noch flach und hatte kaum Charakter. Allie ist zwar interessant, aber auch sie wurde nicht so ausgearbeitet, wie ich mir das gewünscht hätte. Irgendwie hatte die Story für mich kaum Handlung, es gab keine nennenswerte Hintergrundgeschichte und die Hauptstory bestand aus den immer wiederkehrenden Bettszenen. Die waren zwar, wie von Elle Kennedy gewohnt, sehr ästhetisch, aber dennoch mir zu viel und es war mir einfach nicht genug. Einige Punkte fand ich wirklich heftig, aber die Reaktion der Protagonisten hat mir nicht so gut gefallen, da hätte man auch anders reagieren können. Ich hätte gerne mehr über Dean erfahren, denn er ist reich und gutaussehend, lässt seinen Reichtum aber nicht heraushängen. Aber da müsste ja eigentlich noch mehr dahinter stecken, denn sonst hätte Allie sich nicht so Hals über Kopf in ihn verliebt. Das Zusammenkommen der beiden war irgendwie so nach der Art "Ich will mit dir zusammen sein" - "Ja, okay." und das wars dann auch schon. Man hat die Entwicklung der gegenseitigen Gefühle als Leser gar nicht wirklich mitbekommen, sondern wurde vor vollendete Tatsachen gestellt.

Das hört sich jetzt alles nicht so positiv an, aber alles in allem fand ich das Buch nicht schlecht. Nur, nachdem mir The Deal und The Mistake so gut gefallen haben, hat mich The Score wirklich etwas enttäuscht. Ich hatte so viel mehr erwartet, aber das war leider nur eine 08/15- Liebesgeschichte, die von jedem anderen Autoren hätte geschrieben werden können. Der Schreibstil war angenehm, aber man hat hier die Länge schon gespürt, da nicht so sonderlich viel passiert ist. Gegen Ende gab es noch mal einige spannende und traurige Stellen, das war es dann aber auch schon. 



Es war unterhaltsam und gut, aber die Vorgänger haben mir trotzdem besser gefallen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es mit Tucker weitergeht, und hoffe, dass der Band dann wieder spannender wird, als The Score. Von mir bekommt die Geschichte von Dean und Allie 3,5 von 5 Sternen. 


1 Kommentar:

  1. Lina girl.
    Hatten unsere Diskussion dazu ja schon. :D
    Hoffe mal, dass Band 4 wieder besser wird und Tucker wieder mehr hergibt.

    Die schlechtesten Grüße,
    Marieee.

    AntwortenLöschen