Donnerstag, 6. Juli 2017

Rezension zu "The Deal" von Elle Kennedy

Quelle: Piper

Titel: The Deal: Reine Verhandlungssache
Autor/in: Elle Kennedy
Verlag: Piper
ISBN:  978-3-492-30857-1
Preis: 9,99 € Taschenbuch; 8,99 € eBook





Hannah Wells ist verknallt. Doch während die gewissenhafte Einser-Studentin für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, bringt sie ihrem Schwarm gegenüber leider kein Wort heraus. Sie ist ... verzweifelt. Warum sonst hätte sie sich auf das Angebot von Garrett Graham, dem selbstverliebten, kindischen und vor allem sturen Captain des Eishockey-Teams einlassen sollen? Der Deal: Sie gibt ihm Nachhilfe, damit er die Abschlussprüfung besteht, und er steigert Hannahs Popularität und damit auch ihre Attraktivität, indem er so tut, als wäre sie sein Date. Traurig aber wahr: Der Plan könnte aufgehen.






Ich fand die Geschichte von Hannah und Garrett wirklich schön. Sie war zwar nichts Neues, alle Motive gab es schon in zig anderen New Adult Geschichten, aber dadurch, dass mir die Charaktere so sympathisch waren und der Schreibstil so lockerleicht und schön war, hat es mir wirklich gut gefallen. Ich habe es trotz Uni- und Arbeitsstress sehr schnell durchgelesen, obwohl es mit fast 450 Seiten recht dick ist für einen New Adult Roman. Das lag vor allem am Schreibstil von Elle Kennedy, den ich in der Paper-Reihe und in Him schon sehr gut fand. Die Geschichte ist mit viel Humor geschrieben, den ich echt toll fand und nicht so albern, wie in so vielen anderen Stories. 
Hannah hat in ihrer Jugend eine schlimme Zeit durchgemacht. Sie hat sich davon aber nicht unterkriegen lassen wie so viele andere Charaktere und konnte sich trotzdem auf andere Menschen einlassen. Das fand ich wirklich stark und hat gezeigt, dass man trotz so eines tragischen Erlebnisses wieder bereit sein kann, anderen Menschen wieder zu vertrauen und ein relativ normales Sozialleben zu haben. Ich finde, das wird in den meisten Romanen immer so negativ behandelt. 
Garrett ist nicht der typische Sportler, er hat Grips und Verstand und setzt sich für seine Freunde und für Hannah ein. Obwohl er eigentlich nie eine Freundin wollte, verliebt er sich mit der Zeit in Hannah, was ich wirklich schön fand. Elle Kennedy spielt hier wunderbar mit Klischees und zeigt dem Leser, dass nicht alles immer so schwarz-weiß ist. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden fand ich wirklich süß und auch die Nebenhandlung mit Hannahs Konzert und Garretts Eishochkeyspielen und seinem Verhältnis zu seinem Vater haben mir sehr gut gefallen. So kam ein wenig Abwechslung in die Geschichte. 





Ich könnte jetzt nicht sagen, dass es DAS Buch für mich ist, aber mich hat die Geschichte sehr gut unterhalten und mich an einigen Stellen auch überrascht. Zwar hat man den Plot schon mehrmals in einer leicht abgewandelten Form zu lesen bekommen, weshalb ich einen halben Stern Abzug gebe, aber Elle Kennedy hat es gut umgesetzt und der Schreibstil konnte mich von ihr und ihrer Geschichte überzeugen. Von mir bekommt The Deal 4,5 von 5 Sternen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen