Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension zu "Goddess of Poison: Tödliche Berührung" von Melinda Salisbury

Quelle: Bloomoon

Titel: Goddess of Poison: Tödliche Berührung
Autor/in: Melinda Salisbury
Verlag: Bloomoon
ISBN:  978-3-8458-1513-8
Preis: 17,99 € Hardcover; derzeit 3,99 € eBook




Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt. 
Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat? 
Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …





Mir ist es anfangs etwas schwer gefallen, den roten Faden in der Geschichte zu finden. Ich kam zwar schnell in die Welt und in die Situation von Twylla hinein, allerdings ging mir bis zu 3/4 des Buches nicht auf, worauf die Geschichte schließlich hinauslaufen wird. Dann aber kam eine Wendung, die es in sich hatte und mich total perplex zurück ließ. Dieser Plot Twist hat mir sehr gut gefallen, da er für mich völlig unerwartet kam. 
Twylla war mir anfangs nur mäßig sympathisch, da sie sich völlig der Königin und ihrem Willen unterordnet, obwohl ihr nicht gefällt, was sie für das Königshaus tun muss und wie die Königin das Land regiert. Ziemlich zu Anfang der Geschichte stirbt jemand von der Hand der Königin, was Twylla einerseits schockiert, woran sie andererseits aber schon gewöhnt ist. Sie hat bislang keinen Versuch unternommen, der Königin die Stirn zu bieten und ihren Befehlen nicht zu gehorchen, was ich nicht nachvollziehen konnte, wenn sie doch absolut kein Verständnis für diese Art von Machtausübung hat. 
Dann wurde sie mir durch ihre Taten aber immer sympathischer, denn auf einmal setzt sie sich doch für die Gerechtigkeit und für ihr eigenes Leben ein, was ich wirklich gut fand. Es kam zwar etwas spät, aber wenigstens kam es. 
Twyllas Wächter Lief war mir von Anfang an sympathisch, da er sich von vornherein gegen das Königshaus auflehnt und sich auch nicht davor scheut, seine eigene Meinung zu vertreten. 
Den Kronprinzen Merek konnte ich anfangs überhaupt nicht leiden, er wurde mir im Laufe der Geschichte jedoch immer sympathischer, da auch er seine eigene Meinung hat und sich gegen seine Mutter stellt. Er ist ein einsamer junger Mann, der nur Gesellschaft sucht, jedoch wird er von Twylla immer wieder enttäuscht, die ihm gegenüber eher geschäftsmäßig und kühl ist. 
Ich möchte hier auch nicht so viel von der Story vorweg nehmen, da schon recht viel im Klappentext steht und ich nicht spoilern möchte. Deshalb müsstet ihr die Geschichte selbst lesen, um mehr zu erfahren. Das Ende hatte es auf jeden Fall in sich und ich bin schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band weiter gehen wird, da das Ende einen fiesen Cliffhanger hatte. 




Ich fand die Geschichte wirklich gut, zumindest ab dem Punkt, ab dem ich dann wusste, worauf das alles hinausläuft. Anfänglich plätscherte alles so vor sich hin und ich konnte keinen roten Faden erkennen, aber dann kam der Plot Twist und alles ergab für mich einen Sinn. Deshalb werde ich auf jeden Fall auch den Folgeband lesen, da ich nun unbedingt wissen möchte, wie die Geschichte weiter geht. Ich kann die Geschichte alles in allem wirklich empfehlen, aber man muss Durchhaltevermögen haben, bis es wirklich gut wird. Wegen des schleppenden Anfangs bekommt das Buch nur 3,5 Sterne von mir, aber ich wette, dass der zweite Band wesentlich besser wird. 


1 Kommentar:

  1. Hallihallo :)

    Bei mir liegen Band 1 und 2 auch schon auf dem SuB und ich bin richtig gespannt auf die Geschichte. Um mich war es eigentlich schon bei den tollen Covern geschehen *lach* Nur der schleppende Anfang macht mir etwas Sorgen und ich hoffe wirklich, dass mich die Geschichte richtig packen kann!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen