Freitag, 17. Februar 2017

Rezension: Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson

Quelle: Lübbe
Titel: Der Kuss der Lüge (Die Chroniken der Verbliebenen Band 1)
Autor/in: Mary E. Pearson
Verlag: Bastei Lübbe One  
ISBN: 978-3-846-60036-8
Preis: 18,00€ Hardcover; 13,99€ eBook


Inhalt

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...


Meine Meinung

Dieses Buch hat mich völlig vom Hocker gehauen. Zwar habe ich schon viele gute Meinungen aus dem englischsprachigen Raum gehört, allerdings war ich mir nicht wirklich sicher, ob die Geschichte mir gefallen könnte und ob sie nicht zu eintönig und langweilig ist. Das ist sie aber absolut nicht, ganz im Gegenteil! Mich konnte die Geschichte von der ersten Seite an fesseln und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Die Geschichte setzt am Hochzeitstag der Protagonistin Lia ein, als sie sich dazu entscheidet, vor der Hochzeit und ihrem zukünftigen Ehemann davonzulaufen, da sie zum Zweck eines Friedenspaktes zwischen den Königreichen Morrighan und Dalbreck mit dem Prinzen von Dalbreck verheiratet werden soll. Lia ist jedoch eine Romantikerin und möchte niemanden heiraten, den sie nicht kennt und den sie nicht liebt. Daraufhin flieht sie mit ihrer Zofe Pauline und taucht in einer Gaststätte unter, in der sie sich als Kellnerin betätigt. Hier lernt sie zwei junge Männer kennen, zu denen sie sich direkt hingezogen fühlt. Wie schon im Klappentext erwähnt, ist einer von ihnen der Prinz, den sie heiraten sollte, und der andere ein Attentäter, der die Prinzessin umbringen soll. Wer aber nur wer ist, das erfährt der Leser erst im weiteren Verlauf des Buches. Ich war zuerst auf der völlig verkehrten Fährte, und als dann herauskam, wer nun der Prinz und wer der Attentäter ist, war ich wirklich schockiert und habe an meiner Urteilsfähigkeit gezweifelt. Das hat die Autorin wirklich toll hinbekommen. Das Buch hat selten an Spannung abgenommen, es gab zwar ein paar Längen, aber dadurch, dass man immer irgendetwas erfahren wollte, flachte die Spannung nie so weit ab, dass ich nie das Interesse an der Geschichte verloren habe. Lia ist eine wirkliche Kick-Ass-Protagonistin, die nicht die verwöhnte Prinzessin ist, wie man es eigentlich annehmen sollte. Das hat mir wirklich gut gefallen, denn ihr macht es nichts aus, hart mit anzupacken und sie hat ihren eigenen Kopf, was mir sehr gefallen hat. Auch Kaden und Rafe mochte ich sehr gerne, die Wahl zwischen den beiden fällt wirklich schwer, weil sie beide einzigartig und auf ihre eigene Art und Weise liebenswert sind. Auch Pauline und Berti habe ich ins Herz geschlossen, da auch diese beiden sehr einzigartig sind und ihren eigenen Kopf haben. 

Fazit

Ich fand die Geschichte wirklich total gelungen und mir hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht, sie zu lesen. Zwei kleine Minuspunkte gibt es für die Längen und den gemeinen Cliffhanger am Ende. Das Buch endet nämlich leider mit einem richtig fiesen Cliffhanger, fünf Seiten mehr oder weniger hätten dem Buch wirklich nicht geschadet, die Spannung hätte auch so aufrecht erhalten werden können. Ich kann es kaum abwarten, bis der zweite Band erscheint und ich endlich erfahren kann, wie die Geschichte weiter geht, denn der Leser wird mit diesem abrupten Ende wirklich in der Luft hängen gelassen. Von mir gibt es für den Auftakt dieser tollen Reihe 4,5/5 Sternen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen